Mangotiramisu

Hallihallo meine Lieben 🙂

Heute gibt es ein leckeres, fruchtiges Tiramisu ohne Alkohol, von mir für euch 🙂 [Nachdem Stefan zu mir meinte, ob ich nicht das Grünzeug rauslassen kann, für euch die Information: Ja, man kann das Tiramisu auch ohne Mango machen, ist dann aber auch nicht so fruchtig. Macht Sinn, oder? 😉 )

Also, für das Tiramisu brauchen wir

  • 2 Packungen Amarettini (das waren bei mir 400 g glaube ich)
  • 200 ml starken Kaffe oder Espresso
  • 100 ml Mangosaft (oder Orangensaft, Mango-Maracuja-Saft, etwas südruchtiges)
  • 1000 g Mascarpone
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 250 g Speisequark
  • 180 g weißen Zucker
  • 2 EL Vanillezucker (oder ein Briefchen)
  • 2 reife Mangos
  • Backkakao

Leider habe ich vor lauter futtern vergessen ein Foto vom Tiramisu zu machen, obwohl ich es extra in meiner Glasform gemacht habe, dass man die einzelnen Schichten sehen kann 😀 Typsich ich 😀

Zuerst schälen wir die Mango und lösen sie vom Stein. Das Fruchtfleisch Schneiden wir dann in kleine Stücke und legen es erstmal zur Seite.

Dann rühren wir die Creme an. Dazu schlagen wir die Mascarpone, den Quark, den Zucker und den Vanillezucker (nach Belieben auch 2 – 3 EL Mangosaft) zu einer gleichmäßigen, cremigen Masse. In einem separaten Gefäß schlagen wir die Schlagsahne steif und heben die dann unter die Mascarponemasse.

Zu guter Letzt vermischen wir den Kaffee und den Mangosaft.

Jetzt geht das Schichten los 😉 Zuerst geben wir eine Hälfte der Amarettini in eine Auflaufform (ich habe diese von WMF genutzt) und gießen darüber circa die Hälfte des Kaffee/Saft-Gemisches und wenden die Amarettini darin. Dann geben wir in etwa ein Drittel der Creme auf die getränkten Amarettini und versteichen sie großzügig. Als nächstes verteilen wir die Mangostückchen auf der Creme und geben eine weitere Portion der Creme obendrauf und versteichen sie gleichmäßig. Als letztes kommt nocheinmal eine Schicht Getränkte Amarettini und darauf die restliche Creme.
Das Tiramisu habe ich einen Tag vorher vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank gelassen. Das wäre auch meine Empfehlung. Wenn es allerdings schnell gehen muss, reichen bestimmt auch 3 – 4 Stunden im Kühlschrank.

Vor dem Servieren geben wir noch die obligatorische Schicht Kakaopulver darüber und können das Tiramisu noch nach Belieben mit Fruchtstücken, Amarettini oder anderen Dingen dekorieren.

Viel Spaß beim Nachmachen 🙂

Am Freitag kommt mal wieder ein Special, aber ich spanne euch weiterhin auf die Folter 😀 Eines verrate ich euch allerdings: Ich habe nicht alleine daran gearbeitet 😉 Mit wem und inwiefern, seht ihr dann am Freitag!

Bis Freitag! 🙂

Eure Denise ❤

Und jetzt teste ich mal, ob der Olli überhaupt auf meinem Blog vorbei schaut und wenn ja, ob er auch meine Postings bis zu Ende durchliest 😉 Ich wünsche dir nämlich alles, alles, alles erdenklich Gute zu deinem Geburtstag und hoffe du hast einen wunderschönen Tag ❤ 🙂

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s